Bisher keine Bewertungen.

Während Menstruationsschmerzen ein Thema sind, das von der Medizin noch nicht ausreichend untersucht wurde, werden Stimmen laut, die die Verwendung von CBD zur Linderung der Beschwerden betroffener Frauen propagieren. Eine Lösung, die für Diskussionen sorgt.

Stand der Dinge in Bezug auf Menstruationsschmerzen

Seit jeher wird Frauen gesagt, dass die durch die Menstruation verursachten Schmerzen “normal” sind, so dass einige von ihnen nicht zum Arzt gehen und die Schmerzen schlichtweg ertragen.

Sind Schmerzen normal? Im Jahr 2016 wurde festgestellt, dass Menstruationsschmerzen so schmerzhaft wie ein Herzinfarkt sein können. Außerdem können sich hinter den Schmerzen ernsthafte Ursachen wie Endometriose, chronische Genitalinfektionen, Eierstockstörungen usw. verbergen, die ärztlich untersucht werden sollten.

Menstruationsschmerzen können zu zwei Zeitpunkten auftreten:

  • vor dem Einsetzen der Menstruation, dann spricht man vom prämenstruellen Syndrom.
  • während der Menstruation, an den ersten Tagen der Blutung, dann spricht man von Dysmenorrhoe. Dysmenorrhoe ist ein medizinischer Begriff für Menstruationskrämpfe, d. h. Schmerzen im Unterbauch, die im Durchschnitt 2 bis 3 Tage andauern. Von diesen Schmerzen sind zwischen 50 % und 80 % der Frauen betroffen.

Warum tut die Menstruation so weh?

Die Schmerzen, die Sie im Unterbauch oder im unteren Rücken verspüren, hängen mit den Kontraktionen der Gebärmutter zusammen. Bei manchen Frauen zieht sich die Gebärmutter stärker zusammen.

Eine im Journal of Women’s Health veröffentlichte Studie mit 3 000 Frauen weist auf einen weiteren Verursacher von Regelschmerzen hin: Ein Protein soll bei der Entstehung des prämenstruellen Syndroms eine Rolle spielen. Bei etwa acht von zehn menstruierenden Frauen werden Unterleibsschmerzen, Übelkeit, Blähungen und weitere, angeblich durch eine akute Entzündung verursacht, die mit dem Vorhandensein eines Proteins im Körper zusammenhängt.

Entzündungshemmende Mittel sind nicht die einzige Quelle, die zur Schmerzlinderung erforscht wird. Die Verwendung von CBD Öl zur Linderung von Menstruationsschmerzen ist umstritten.

Die Wirkung von CBD auf schmerzhafte Menstruationsbeschwerden

Um die Wirkung von CBD auf den Körper besser zu verstehen, bedarf es einer Erklärung. Cannabis besteht aus Cannabinoiden: einer Gruppe von chemischen Substanzen, die die bei Säugetieren vorhandenen Cannabisrezeptoren aktivieren.

CBD ist ein Molekül, das ebenso zur Familie der Cannabinoide gehört wie THC. CBD zeichnet sich durch seine Vorteile bei der Linderung von Schmerzen, Ängsten, Entzündungen usw. aus und wird in der Medizin verwendet.

Die verschiedenen Formen der Einnahme von CBD

CBD ist in verschiedenen Formen erhältlich: Öl, Kristalle, Blüten, Tee, Kaugummi, Schokolade etc.

Zur Linderung von Menstruationsschmerzen kann es in Form von Tropfen unter der Zunge eingenommen werden. Dies ist eine der wirksamsten und schnellsten Möglichkeiten, es zu konsumieren. Für eine gezielte Wirkung kann ein Vaginalzäpfchen oder Ovulum verwendet werden.

Die Wirksamkeit von CBD gegen Menstruationsschmerzen

Gehen wir noch einmal zu unserem Naturwissenschaftsunterricht zurück. Zuvor wurde erklärt, dass der menschliche Körper mit Cannabinoid-Rezeptoren ausgestattet ist und dass CBD Schmerzen und Entzündungen lindert.

Dr. John Thiel, Provinzialleiter der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie an der Universität von Saskatchewan, hat Cannabinoid-Rezeptoren im weiblichen Genitaltrakt entdeckt. Dies bedeutet theoretisch, dass CBD bei der Linderung von Beckenschmerzen wirksam sein könnte. Eine vorläufige Studie ergab, dass 60% der 134 Patientinnen, die CBD verwendeten, eine positive Wirkung auf ihre Schmerzen hatten.

Kann CBD bei Menstruationsschmerzen helfen? 1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.