Die aktuelle Corona-Pandemie führt zu seltsamen Engpässen, wer hätte gedacht, dass es jemals einen Mangel an Toilettenpapier geben könnte?
Existiert in diesem Falle kein wirklicher Mangel, außer durch Hamsterkäufe verursachte kurzfristige Knappheit, sind andere Engpässe, zum Beispiel bei FFP- oder N95-Atemmasken jedoch nicht zu leugnen. Hat man eine dieser begehrten Masken einmal ergattert, möchte man sie so lange wie möglich nutzen. Doch lassen sich Atemmasken desinfizieren und wiederverwenden? Das Robert-Koch-Institut macht dazu eine deutliche Aussage.

Die Empfehlung des RKI ist, dass im Umgang mit Corona- / Covid-19 Erkrankten Atemmasken des Typs FFP2 oder FFP3 angeraten sind. Nur diese Atemmasken bieten einen ausreichenden Schutz vor einer Ansteckung mit Covid-19 über die Atemwege.

Weiterlesen: Spermidin gegen Corona – Fakten zur aktuellen Studie

? Desinfektion in der Mikrowelle oder dem Backofen?

Nach neuesten Erkenntnissen vertragen die Erreger von Covid-19 wahrscheinlich keine hohen Temperaturen. Daher kann das erwärmen der Masken auf 70-80° eine Möglichkeit sein Masken zu desinfizieren und die Verwendungszeit der Einwegprodukte zu verlängern. Gesichert ist diese Erkenntnis jedoch noch nicht, weiterhin gilt offiziell, dass Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS) und Atemschutzmasken (FFP-Masken) Einwegprodukte sind.

  • Prof. Zastrow vom Hygiene-Institut in Berlin sagte gegenüber der Bild: „Bei 80° Celsius trocknen, bevor man sie wieder benutzt! Einfach für 30 Minuten in den vorgeheizten Backofen legen, dann ist die Maske trocken, alle Viren sind tot und der Mund-Nasen-Schutz kann wiederverwendet werden.“ ¹
  • Prof. Christian Drosten, Virologe an der Charité in Berlin, geht ebenfalls davon aus, dass Atemmasken, sollte das Material keinen Schaden nehmen, schon ab 70° Celsius im Backofen desinfiziert werden können. ²
  • Selbst genähte Masken, so genannte Behelfs-Mund-Nasen-Schutze, können laut Prof. Drosten in der Waschmaschine bei mindestens 60° Celsius gewaschen und so desinfiziert werden. Ebenso können die Masken auch durch bügeln gereinigt werden.
  • Auch die Mikrowelle kann dabei helfen FFP-Masken zu desinfizieren. US-amerikanische Forscher legten die Maske mit der Außenseite nach unten auf zwei Gefäße mit je 50ml Wasser und erhitzten sie nun in der Mikrowelle 2 Minuten lang bei 750 Watt. Der entstehende Wasserdampf reinigte die Maske und tötete Viren ab.

Wichtig: Das Material darf beim Erhitzen natürlich nicht beschädigt werden, sonst ist unter Umständen kein Schutz mehr vorhanden.

? Atemmasken desinfizieren? Ist das sinnvoll?

Eine Desinfektion der FFP-Atemmaske macht wenig Sinn, denn diese Masken sind nicht zur Wiederverwendung geeignet. Im Gegenteil, das Desinfizieren einer FFP-Atemmaske kann deren Schutzwirkung negativ beeinflussen! Die Tragezeit beträgt in der Regel 3-4 Stunden, maximal jedoch 8 Stunden. Danach bietet die Maske unter Umständen keinen effektiven Schutz mehr. Mit einem “R” gekennzeichnete Schutzmasken, zum Beispiel FFP2R oder FFP3R können wiederverwendet werden, jedoch müssen hier auch regelmäßig die Vor- und Partikelfilter getauscht werden.

benutzte Einweg-FFP Masken/MNS sind nicht mit Desinfektionsmittel zu reinigen oder zu desinfizieren, da dies die Funktionalität der Maske negativ beeinflussen kann

Quelle: Robert-Koch-Institut

Bei regulären FFP2- oder FFP3- Masken erhöht eine Desinfizierung nicht die maximal empfohlene Tragezeit, jedoch kann man im Umgang mit den Masken einiges beachten und somit die maximale Schutzwirkung ermöglichen:

  • Die FFP-Maske sollte nach dem Tragen immer an einem Ort abgelegt oder gelagert werden, an dem keine Kontamination durch Viren erfolgen kann.
  • Die Maske sollte an einem trockenen Ort an der Luft aufbewahrt werden und nicht in einem fest verschlossenen Behältnis. ³
  • Wir die Maske auf- oder abgesetzt ist darauf zu achten, dass die Hände sauber und desinfiziert sind! Das ist besonders wichtig, denn sonst könnten Corona-Viren über die Hände auf die Innenseite der Maske gelangen und so in direktem Kontakt mit Mund oder Nase sein. ³
  • FFP-Masken sollten nur von einer Person getragen werden und nicht von mehreren. ³
  • Bei (vermuteter) Kontamination mit Covid-19 oder Corona muss die Maske unverzüglich und sicher entsorgt werden. ³

Weiterlesen: Spermidin gegen Corona – Fakten zur aktuellen Studie

? Können FFP-Masken wiederverwendet werden?

Normale für den einmaligen Gebrauch vorgesehenen Atemmasken des Typs FFP2 oder FFP3 haben eine maximale Tragezeit von acht Stunden. Danach bieten dieses Masken unter Umständen keinen Schutz mehr, oder sind, im schlimmstenfalle durch den Kontakt mit Viren kontaminiert. Diese sollten also NICHT wiederverwendet werden.

Aber…

Es gibt Atemmasken des Typs FFP2 oder FFP3 mit austauschbaren Partikelfiltern, diese sind deutlich klobiger und auffälliger als die einmalverwendbaren Masken, können aber bei regelmäßigem Austausch des Partikelfilters mehrmals verwendet werden. Doch besonders bei diesen wiederverwendbaren Atemmasken lauert die Gefahr der Kontamination mit Corona oder Covid-19, da sie ständig an- und abgesetzt werden. Hier empfiehlt es sich die oben beschriebenen Hygieneregeln konsequent umzusetzen. Die Maske selber sollte regelmäßig desinfiziert werden, nicht aber die Partikelfilter. Zudem ist auf konsequentes desinfizieren der Hände zu achten, wenn die Maske aufgesetzt oder abgenommen wird.

Hinweis des Katastrophen Selbsthilfe Infoportals

“Die uns bekannten Einmalmasken, also OP-Mundschutz, FFP2 und FFP3 Masken mit und ohne Ausatemventil können nicht wirksam mit Hitze sterilisiert oder desinfiziert werden. In den letzten Tagen entstanden durch solche Desinfektionsmaßnahmen viele Hausbrände. Auch Stoffmasken, die vermehrt genäht werden, können so nicht desinfiziert oder sterilisiert werden.

Wir raten ganz dringend von der Sterilisation und Desinfektion der Masken durch Hitze in Backofen oder Mikrowellen ab. Zudem wurde jetzt nachgewiesen, dass wohl das Coronavirus resistenter ist.

Wir wissen alle, dass nur Masken des Typs FFP2 und besser FFP3 uns schützen.

Der Mundschutz aus Stoff, der als Accessoire immer mehr Einzug in unser Leben hält, ist nur ein Schutz für Andere. Dieser Schutz soll verhindern, dass wenn wir husten oder niesen, die feuchtigkeitsgebundenen Viren in die Umgebungsluft gelangen und von anderen eingeatmet werden können. Und auch dies funktioniert nur bis zu 80 %.
Bei dünnen Stoffen bzw. auch einlagigen Stoffmasken ist es so, dass ca. 30 % und mehr nach außen gelangen. Aber der Weg der Verbreitung sich schon um die Hälfte reduziert. Mehrlagige Stoffmasken reduzieren den Auswurf auf 10 bis 20 % und der Verbreitungsweg beträgt nur ein fünftel gegenüber ohne Maske.

Besonders zu beachten sind durchfeuchtete Masken. Sie bieten keinen Eigenschutz und gefährden Andere stark.

Risiken durchfeuchte Masken (gilt für absolut alle Masken):

  • Viren können sich sehr stark an befeuchtete Masken haften. Aber auch Keime und Bakterien.
  • Beim Niesen oder Husten wird die Viren belastete feuchte Maske zur Virenschleuder und kann so sogar mehr Viren, Keime und Bakterien in die Umgebung verteilen.
  • Auch das Anfassen dieser befeuchteten Masken ist mit einem hohen Risiko verbunden, da feuchte Masken Viren, Keime und Bakterien aus der Umgebungsluft wie ein Staubsauger aufnehmen und konzentrieren.

Wir müssen uns verabschieden von der Illusion, dass wir Masken sicherer machen können oder diese uns schützen, wenn sie nicht der Norm entsprechend und entsprechend auch richtig mit umgegangen wird.

Masken waschen?

Ja, Stoffmasken sollten bei 60 Grad waschbar sein und gewaschen werden. Waschen mit Hygienereiniger? Ja, das lohnt sich.
Das waschen der Masken, auch mit Hygienereiniger, sorgt nur dafür, dass die Bakterien, Keime und Viren so reduziert werden, dass ein Anfassen und Tragen der Masken mit sehr geringem Risiko möglich ist.

Wie sieht es mit Desinfektionsmittel aus?

Können Masken mit Desinfektionsmittel nutzbar gemacht werden? Ja, das kann man, gerade Stoffmaske, wie oben beim Thema Waschen kurz erläutert. Einmalmasken, wie OP-Mundschutz, FFP2 und FFP3 Masken mit und ohne Ventil können nur oberflächlich desinfiziert werden. Die Viren-, Keim- und Bakterienanzahl können mit einer Flächendesinfektion, sprich mit einsprühen von wirksamen Desinfektionsmittel verringert werden. Aber Vorsicht. Diese Desinfektion greift das Material der Masken an. Auch das Einlegen in entsprechend konzentrierten Alkohol birgt Risiken. Grundsätzlich sind die Masken beim desinfizieren durch Flüssigmittel danach nicht mehr zu nutzen, bis sie vollständig trocken und ausgegast sind. Danach ist das Risiko, dass die Schutzeigenschaften der Masken teilweise oder vollständig nicht mehr vorhanden sind.

Unsere Empfehlung:

Wer sicherer sein möchte und sich effektiver schützen will, sollte 12 FFP3 Masken pro Person haben. Eine für jeden Tag. Nach dem Nutzen wird die Maske 11 Tage lang nicht mehr benutzt und kann trocken. Das Koronavirus wird inaktiv, so dass man sie nach dem 11 Tag auf jeden Fall wieder benutzen kann. Aber ganz wichtig. Diese Masken dürfen nicht durchfeuchtet werden. Denn Keime und Bakterien vermehren sich dann so schnell, dass Schimmel auf diesen Masken ansetzen kann.
Stoffmasken, dienen nur zum Schutz für Andere. Nicht zum Eigenschutz, so auch Schalls oder Mundtücher. Aber auch diese sollten täglich gewaschen werden, wie vorher oben beschrieben.
Auch eine Durchfeuchtung sollte verhindert werden.
Die Durchfeuchtung findet sehr schnell statt. Gerade wenn die Temperaturen draußen steigen und auch die Luftfeuchtigkeit hoch ist, sind Masken nach spätestens 30 Minuten nicht mehr effektiv und gefährdend für Andere.

Zusatzhinweis: Auch Augen und Ohren müssten geschützt werden. Die Maske ist ein wichtiger Schutz, der aber keinen 100 % Schutz bieten kann. Auch Augen und Ohren können Viren und Keime aufnehmen, weshalb man eigentlich für einen 100 % Schutz nur mit professionellen Vollschutzanzügen und mit geübten Umgang sorgen kann.”

Quelle: Katastrophen Selbsthilfe Infoportal

Fazit

Nach Empfehlung des Robert-Koch-Instituts sollten einmal verwendbare FFP-Masken nicht wiederverwendet werden. Ein desinfizieren der FFP-Masken birgt das Risiko die Schutzwirkung zu beeinträchtigen. Das Einhalten einfacher Hygienemaßnahmen kann die Tragedauer der Atemmasken aber bis auf maximal acht Stunden verlängern.

Wiederverwendbare FFP-Atemmasken sind am Zusatz “reusable” zu erkennen. Hier ist es wichtig den Partikelfilter regelmäßig zu wechseln und auf strikte Hygiene beim anlegen und abnehmen der Maske zu achten.

Quellen

3 KOMMENTARE

  1. […] Bei Atemmasken gibt es verschiedene Typen, die jeweils unterschiedlichen Schutz vor Viren oder Bakterien bieten. Einen 100-prozentigen Schutz bietet keine Atemmaske vor Corona, die Wahrscheinlichkeit einer Tröpfcheninfektion lässt sich allerdings deutlich senken. In Deutschland gibt es verschiedenen Standards, bei OP-Masken (DIN EN 14683) wird zwischen TypI, Typ II und TypIIR unterschieden. Das R hinter der jeweiligen Schutzklasse kennzeichnet, ob die Masken nur einmalig benutzt werden können, oder auch erneut (Reusable). Lesen Sie mehr zum Thema: Können FFP-Masken desinfiziert oder wiederverwendet werden? […]

  2. Wenn die FFP2Maske durch mehrmaliges Tragen nicht mehr ihren Schutz ausübt, ist sie dann schlechter als eine selbst genähte Baumwollmaske, die sowieso kein Schutz für den Träger ist? Oder ist sie dann noch so gut, wie diese?

  3. Man kann FFP2 Masken desinfizieren, nur nicht mit Alkohol basierten Desinfektionsmittel. Speziell dafür entwickelte Masken Desinfektionsmittel würde ich empfehlen. Benutze ich auch funktioniert wunderbar. Die Aussage von RKI ist leider schon ungültig, diese wird auch klar und deutlich auf der RKI Seite kommuniziert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.