Bisher keine Bewertungen.

Mit Cannabidiol angereicherte Produkte versprechen viel für ihre Gesundheit. Hier erfahren Sie, was über die Bedeutung des beliebten Wirkstoffs beim Abnehmen bekannt ist.

Laut einer von OnePoll im Auftrag von Forbes Health durchgeführten Umfrage unter 2.000 Amerikanern aus dem Jahr 2022 hatten die meisten Menschen vor einigen Jahren noch nie etwas von CBD (auch bekannt als Cannabidiol) gehört, doch heute geben mehr als die Hälfte der amerikanischen Erwachsenen an, dass sie bereits ein Produkt mit CBD ausprobiert haben. CBD-Produkte lassen sich mittlerweile fast überall kaufen, zum Beispiel bei uWeed. Die Substanz hat als Bestandteil von Süßigkeiten, Getränken, Sprays und sogar Haustierprodukten an Popularität gewonnen. Sie ist einer von zahlreichen Inhaltsstoffen der Cannabis- und Hanfpflanze. Doch warum ist es so beliebt?

Laut Maren Fried, Ernährungsberaterin aus Niedersachsen, “weist die Forschung darauf hin, dass CBD Entzündungen, Schmerzen, Angstzustände, Depressionen, Schlaflosigkeit, Autoimmun- und neurologische Störungen und andere schwächende Zustände wirksam lindern kann.”

Was ist CBD?

Cannabis, die Pflanze, aus der Marihuana gewonnen wird, sowie CBD sind trotz ihrer Ähnlichkeiten nicht gleichzusetzen. CBD ist eines von mehr als 100 Cannabinoiden, die in Hanf- und Cannabispflanzen enthalten sind. THC (oder Tetrahydrocannabinol) ist ein weiteres Cannabinoid in Cannabis (aber nicht in Hanf, wie eine Studie nahelegt) – aber im Gegensatz zu THC ist CBD keine psychoaktive Substanz, so dass es Sie nicht berauschend wirken kann.

Das heißt aber nicht, dass CBD-Produkte vollkommen unbedenklich sind. In Deutschland ist der Gebrauch und Verkauf von CBD-Produkten nur unter bestimmten Auflagen erlaubt. Und das die Polizei auch diese Auflagen überprüft, zeigt die Razzia bei LIDL Anfang diesen Jahres.

Kann CBD beim Abnehmen oder Halten des Gewichts helfen?

Es ist allgemein bekannt, dass Cannabinoide mit dem Endocannabinoid-System des Körpers interagieren, das unter anderem den Appetit und den Stoffwechsel steuert. Aufgrund dieses Zusammenhangs sind Forscher daran interessiert, die medizinische Anwendung von CBD bei Gewichtsreduktion und Fettleibigkeit zu untersuchen.

Die meisten der derzeit verfügbaren Studien zum Thema CBD und Gewicht wurden jedoch an Tieren oder in vitro-Versuchen und nicht am Menschen durchgeführt. So wird zum Beispiel oft behauptet, dass CBD die Fettverbrennung fördert. Diese Behauptungen basieren auf einer Studie im Labor, in der festgestellt wurde, dass CBD bei tierischen Zellen die Umwandlung von unerwünschtem weißem Fett in braunes Fett, eine Art von Fett, das Kalorien verbrennt, unterstützen kann.

Dies sind jedoch nicht die einzigen Faktoren, die Menschen dazu veranlassen, CBD zu verwenden. Jüngsten Berichten zufolge soll es auch bei der Gewichtsabnahme helfen. Aber ist es wirklich wirksam?

Laut Dr. Peter Grinspoon, Hausarzt und Cannabisspezialist am Massachusetts General Hospital in Boston, “können uns Tierversuche Aufschluss darüber geben, was am Menschen zu untersuchen ist, aber man kann aus Tierversuchen nicht die eindeutige Schlussfolgerung ziehen, dass CBD bei der Gewichtsreduktion hilft.” Um sicherzustellen, dass die Studien überhaupt relevant sind, muss man sie am Menschen durchführen, denn manchmal lassen sich Tierstudien auf den Menschen übertragen und manchmal nicht.” Seiner Meinung nach gibt es nicht viele qualitativ hochwertige Studien, die belegen, dass CBD beim Abnehmen hilft: “Es kann sein, dass manche Menschen zunehmen und andere abnehmen.”

Cannabis, ist etwas besser erforscht. Allerdings hat Cannabis neben CBD noch Hunderte weiterer Bestandteile, so dass sie kaum vergleichbar sind. Eine Diabetes-Studie aus dem Jahr 2020 deutete beispielsweise darauf hin, dass Cannabiskonsumenten Glukose effektiver verstoffwechseln als Nichtkonsumenten, aber es wäre eine gewagte Annahme, dasselbe für CBD zu vermuten. Derzeit vertritt die American Diabetes Association die offizielle Position, dass CBD den Blutzucker- oder Insulinspiegel von Diabetikern wahrscheinlich nicht verbessern kann.

Trotz des Rufs von Marihuana, Menschen dick zu machen, hat eine dreijährige prospektive nationale Studie ergeben, dass Cannabiskonsumenten weniger wahrscheinlich fettleibig werden als Nichtkonsumenten. Darüber hinaus stellte eine 2019 im International Journal of Epidemiology veröffentlichte Studie fest, dass Cannabiskonsumenten ein geringeres Risiko einer Gewichtszunahme haben als Nichtkonsumenten.

Es gibt kaum Beweise dafür, dass die Einnahme von CBD den Appetit oder den Stoffwechsel direkt beeinflusst, aber es könnte auf andere Weise beim Gewichtsmanagement helfen. Viele Menschen zu viel, wenn sie ängstlich, unzufrieden oder erschöpft sind. Daher ist es plausibel, dass CBD dabei helfen kann, übermäßiges Essen zu reduzieren, wenn es helfen kann, diese Sorgen zu kontrollieren.

Risiken oder Nebenwirkungen von CBD

CBD ist für die meisten Menschen ungefährlich, aber nicht für jeden. Wenn Sie zum Beispiel unter niedrigem Blutdruck leiden, könnten große Mengen Sie benommen oder schwindlig machen. Und während viele Menschen auf CBD als Schlafmittel schwören, stellen einige fest, dass es zu sehr lebhaften Träumen führt, was auf einen tieferen REM-Schlaf zurückzuführen sein könnte. Abgesehen davon sind Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Übelkeit, Magenverstimmung und Appetitlosigkeit in der Regel mild und von kurzer Dauer – was dazu führen könnte, dass man sich unwohl genug fühlt, um weniger zu essen, aber das ist keine gesunde oder empfohlene Strategie. Nach Angaben der FDA können hohe Dosen zu Leberschäden führen. CBD kann auch mit bestimmten Medikamenten interagieren, insbesondere mit Blutverdünnern und Schilddrüsenmedikamenten, berichtet Harvard Health Publishing. Wenn Sie also erwägen, CBD auszuprobieren, sprechen Sie zuerst mit Ihrem Arzt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.