Die atopische Dermatitis, eine allergieähnliche Hauterkrankung, von der einer von fünf Säuglingen betroffen ist, wird heute immer besser verstanden. Was sind die Symptome? Wie schützen Sie Ihr Kind? Welche Behandlungen stehen zur Verfügung? Wir machen eine Bestandsaufnahme.

Atopische Dermatitis

Hat Ihr Kind Flecken trockener Haut? Färbt sie sich regelmäßig rot und juckt? Was ist, wenn es eine atopische Dermatitis ist? In diesem Fall ist ein Besuch beim Kinderarzt notwendig, insbesondere wenn Sie, Ihr Ehepartner oder ein Verwandter ersten Grades an atopischer Dermatitis oder einer Allergie (allergisches Asthma, Rhinitis usw.) leiden. Aber keine Panik, wenn Sie dem Rat Ihrer Hebamme oder Kinderarztes folgen, besteht die Chance, dass das Problem unter Kontrolle gebracht werden kann.

Atopische Dermatitis betrifft etwa 15-20 % aller Kinder. 60 % der Fälle beginnen dabei bereits im ersten Lebensjahr. Es handelt sich um eine Erkrankung, die einer Form von Ekzem ähneln kann, die sich normalerweise innerhalb der ersten drei Monate nach der Geburt entwickelt, aber zunächst nicht durch den Kontakt mit einem allergieauslösenden Produkt verursacht wird.

Atopische Dermatitis erkennen: Symptome

Am häufigsten beginnt die Erkrankung mit:

– einer sehr trockenen Haut ( Xerose), die fast den ganzen Körper außer den großen Körperfalten und das Gesäß betrifft.

– Das Baby weint oft und schläft schlecht, weil es juckt.

– Später, im Alter von etwa 3 bis 6 Monaten, treten Rötungen in Verbindung mit Juckreiz und trockener Haut auf. Dabei handelt es sich um gerötete, schuppige Läsionen (oft mit Ekzemen verwechselt), die an den konvexen Teilen der Gliedmaßen und des Gesichts (oft an den Wangen) vorherrschen, am Rumpf jedoch selten sind. In einigen wenigen Fällen kann es zu Nässen und Krustenbildung kommen.

Diagnose der atopischen Dermatitis bei Säuglingen

Bei Säuglingen kann die Diagnose anfangs schwierig sein, wenn keine roten Läsionen vorhanden sind. Die Krankheit schreitet in akuten Schüben fort, aber die Läsionen können in einigen Fällen sehr persistent sein.

Manchmal treten ab den ersten Monaten Symptome einer Atemwegsatopie auf: Laufende Nase und Bronchialkeuchen betreffen viele erkrankte Kinder.

Atopische Dermatitis kann über die Kindheit hinaus fortbestehen, aber glücklicherweise nicht in allen Fällen. Wenn nämlich die Xerose um das Alter von zwei Jahren herum stärker ausgeprägt ist und sich das Kratzen, insbesondere in den Falten, verschlimmert, verbessern sich in einem von zwei Fällen die Symptome und entwickeln sich in Richtung einer vollständigen Heilung.

Die Atopie kann jedoch fortbestehen und zum Ausbruch von Asthma oder Rhinitis im Alter von etwa sieben Jahren oder später, in der Pubertät oder sogar im Erwachsenenalter, führen.

Die Diagnose ist in erster Linie klinisch und erfordert selten zusätzliche Tests. Abhängig von den Symptomen kann Ihr Arzt bei Verdacht auf eine Allergie Labortests anordnen oder Sie für bestimmte Hauttests zu einem spezialisierten Dermatologen überweisen.

Mögliche Ursachen der atopischen Dermatitis beim Baby

Der Ursprung dieses Hautproblems ist den Ärzten und Wissenschaftlern bis heute nicht vollständig bekannt. Offenbar gibt es eine starke genetische Komponente: Wenn beide Elternteile betroffen sind, liegt das Risiko des Kindes, eine atopische Dermatitis zu entwickeln, bei etwa 70 %.

Unter den möglichen Ursachen ist eine der Hypothesen, die sich hartnäckig hält, die übertriebene Hygiene. Unsere Kinder würden in einer Umgebung aufwachsen, die zu sauber, zu steril ist. Kinder sind dabei selten in Kontakt mit Bakterien und haben ein entsprechend schwach ausgebildetes natürliches Immunsystem. Diese Hypothese wird durch die Tatsache verstärkt, dass Säuglinge, die früher in die Tagespflege kommen, Geschwister haben oder auf dem Land leben, weniger anfällig für atopische Dermatitis sind.

Atopische Dermatitis: Behandlungen

Eltern, deren Kinder von atopischer Dermatitis betroffen sind, brauchen sich keine Sorgen zu machen. Diese Krankheit nimmt allmählich ab und verschwindet dann im Allgemeinen im Alter von zwei oder vier Jahren.

Allerdings kann die Erkrankung in knapp 10 % der Fälle bis ins Erwachsenenalter fortbestehen. Was die Behandlung anbelangt, so kann Ihnen nur ein Arzt bei der Auswahl der am besten geeigneten Behandlung helfen.

Meistens verschreibt er Kortikosteroide zur lokalen Anwendung in entzündlichen Bereichen. Diese Medikamente wirken gut, wenn Sie die Anweisungen befolgen.

Es können auch immunmodulierende Medikamente verschrieben werden. Diese meist in Salbenform verabreichten Medikamente behandeln akute Anfälle und begrenzen zugleich deren Häufigkeit bei mittelschweren bis schweren Formen der atopischen Dermatitis bei Kindern. Die Langzeitwirkungen von Immunmodulatoren müssen jedoch noch bewertet werden (insbesondere das Risiko der Krebsentstehung). Ein in Frankreich durchgeführtes Forschungsprojekt von Dermatologen und Kinderärzten rät aus diesem Grund heute von der Anwendung ab.

Eine gut durchgeführte Behandlung vermeidet Komplikationen und in erster Linie Hautinfektionen (Staphylokokken, Herpes) oder Flechtenbildung (Verdickung der Haut mit Bildung rosafarbener Flecken).

Selten, aber möglich, kann eine Wachstumsstörung bei Kleinkindern mit sehr schweren Formen der atopischen Dermatitis beobachtet werden. Diese Verzögerung wird nach wirksamer Behandlung der Krankheit aufgeholt. Beachten Sie, dass eine Wachstumsverzögerung oder Gewichtsabnahme zur Suche nach einer möglicherweise vorliegenden Nahrungsmittelallergie führen sollte.

Darüber hinaus gibt es keine Impfkontraindikation bei Kindern mit atopischer Dermatitis. In einigen Fällen und aus praktischen Gründen kann sich die Anwendung eines Impfstoffs bei einem schweren Ausbruch jedoch verzögern.

Schließlich sollten Eltern nie die Hygiene zur Vermeidung von Infektionen und die feuchtigkeitsspendende Pflege zur Bekämpfung trockener Haut vergessen. Diese Pflege ist unerlässlich, um Entzündungen zu lindern und zu verhindern.

Wie kann man der atopischen Dermatitis vorbeugen?

Die Vorbeugung der atopischen Dermatitis bedeutet nicht, Ihre Kinder im Schmutz spielen zu lassen! Viele Infektionen können vermieden werden, wenn die Hygienevorschriften eingehalten werden.

Die einfachste Lösung besteht darin, sie mit freundlichen Bakterien in Kontakt zu bringen, wie jenen, die unseren Verdauungstrakt auf natürliche Weise besiedeln. Zum Beispiel könnten die Fermente in Joghurts das Risiko einer Dermatitis begrenzen.

Einige Ärzte und Ernährungswissenschaftler sind der Meinung, dass es noch wirksamer wäre, wenn die Mutter bereits am Ende der Schwangerschaft Joghurt essen würde. Ein Nachteil ist jedoch, dass es zwar Studien gibt, die eine positive Wirkung von Laktobazillen auf die atopische Dermatitis zeigen, dass sich jedoch ihre Methodik und Ergebnisse unterscheiden. Aus diesem Grund sind diese Effekte noch nicht formell von den Gesundheitsbehörden validiert worden.

Es ist jedoch zu beachten, dass Hautpflegeprodukte auf der Basis von Weichmachern, die der Haut Feuchtigkeit zuführen, unerlässlich sind, um die Hautfunktion wiederherzustellen und so atopischer Dermatitis vorzubeugen oder Schübe zu verkürzen bzw. zu beseitigen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.